über mich

Vor fast 2 Jahrzehnten kam ein kleines Kind in meine FBB-Familie. Es war reizoffen und hyperaktiv, konnte kaum sprechen, hatte Probleme zu laufen und schrie manchmal 2-3 Stunden am Stück. Und vor allem: das Kind schien unerziehbar zu sein.  Es kam nicht an, was ich von ihm wollte und das Kind lernte Regeln und Abläufe nicht so, wie andere Kinder dies tun. Aber ich bemerkte sehr schnell, dass das Kind sehr dankbar war, wenn ich immer klar sagte, was ich konkret erwarte: "Nimm den Löffel." oder in Gefahrensituationen "Stopp. ". 

Ich stellte meine Pädagogik innerhalb von Tagen intuitiv um. So funktionierte der Alltag ganz einfach. Aber warum war das so? 


Über FASD wusste ich damals fast gar nichts. Und das was ich wusste, war falsch. Bis zur Diagnose FASD war es für uns noch ein weiter Weg. Die ersten "Fachleute", die ich um Rat fragte, schlossen FASD aus. Mir wurde fälschlicherweise erklärt, dass FASD nur bei Alkoholikerinnen vorkomme oder alle Kinder mit FASD eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte hätten.  


Ich ging den Fragen zu FASD, die ich hatte selber auf den Grund. 


Als endlich die Diagnose FASD gestellt wurde, passte ich meine Kommunikation und Pädagogik noch besser an die Ressourcen des Kindes an und trainierte mit gefühlt "Millionen von Wiederholungen" die Selbständigkeit und Alltagskompetenzen des Kindes. Heute verbinde ich in meiner Arbeit Theorie und Praxis rund um das Thema FASD.

Im Februar 2020 erschien mein Buch:

Das FASD-Elternbuch.

Strategien und Hilfen für Eltern und Kinder

Sabine Leipholz / Uwe Kamphausen

Schulz-Kirchner-Verlag 2020


Sie wollen herausfinden, wie Sie Ihr Kind mit FASD erfolgreich erziehen und fördern können? 


Dann freue ich mich auf Ihr Anliegen. 

Sabine Leipholz, Pastorin i.R.
ev. Theologin, systemische Beraterin,
Bibliodramatikerin